1 2 3 4

Start Kontakt Übersicht


Aktuelles und Veranstaltungen

1. November, Turniersaison 2021, IPV Altenburger Land e.V.
Trotz Corona konnten einige unserer Vereinsmitglieder gute Ergebnisse auf dem ein oder anderen Turnier erzielen, wozu wir herzlich gratulieren! Helena Lahr
konnte mit Danjal vom Hirtenhof Illsitz im April beim Cyberwettbewerb Platz 2 in der V5 und Platz 3 in der D3 erreiten. Im Juni stellten sich die beiden dann ihrem ersten Turnier außerhalb und konnten eine Note von 5,6 in der Kür und 5,53 in der V5 erreiten. Johanna Woischnik war dieses Jahr die einzige Starterin der Kinderklasse aus unserem Verein und ritt beim OSI auf dem Lotushof mit ihrem Mani vom Kaufunger Wald unter Anderem in der Reiterprüfung D6 auf Platz 3. Mit Keilir fra Hrolfsstadahelli erritt sie auf dem OSI Schleuener Hof Platz 8 im Viergang V6. Toll gemacht, liebe Johanna! Wir freuen uns, Dich auf deinem weiteren Weg unterstützen zu können! Josefine Woischnik startete auf dem Lotushof mit Mani vom Kaufunger Wald in der V5 und wurde mit 5,17 Achte.
Matilda Böhm stellte im Juni den fünfjährigen Prins vom Bockholts - Hoff im Futurity - Viergang vor und erhielt eine Note von 6,13. Wir freuen uns auf die nächste Turniersaison und sind gespannt, auf die Entwicklung der Reiter - Pferd - Paare!

Ines Lantzsch (Text/Foto)

24. Oktober, Winterfest im Eissportzentrum Chemnitz
Seit über 60 Jahren gibt es im Chemnitzer Eissportzentrum im Küchwald eine Kunsteisbahn und mehrere Eissporthallen. Dort wo schon Olympiasiegerin 
Katarina Witt trainiert hat, sollte es zum Winterfest wieder einen  besonderen Höhepunkt geben. Viele hatten mit Eiskunstläufern, Eisschnellläufern und vielleicht auch mit Eisspeedway gerechnet. Als dann die Islandpferde aus Chemnitz und Zweinig über das Eis tölteten, sprang der Funke sofort auf die Zuschauer über. Nachdem sich die Reiter in verschiedenen Tempi und Formationen in der Eiskunstlaufhalle präsentiert hatten, ließen sie es am Nachmittag auch auf der 400 Meter Eisschnelllaufbahn krachen. Die Zuschauer wollten sie gar nicht mehr vom Eis lassen. Auch wenn dieser eisig kalte Herbsttag so manchen frieren ließ, wurde allen nach diesem Auftritt wieder warm. Die Reiter mussten auch nach dem Ritt noch viele Fragen beantworten. Das Interesse war riesengroß und die meisten hätten es gern mal selbst ausprobiert. Mit diesem Auftritt brachten die Reiter  eine alte isländische Tradition nach Chemnitz und erinnerten einige an die IceHorse in Berlin. Großer Dank geht an alle Helfer und das Team des Eissportzentrums Chemnitz für die Unterstützung an diesem Tag.

A. Kühl (Text), (Foto: Christina Haubold)

16. Oktober, Mitgliederversammlung des IPZV Sachsen-Thüringen e.V.
Am 16. Oktober fand die Mitgliederversammlung des Landesverbandes auf dem Hirtenhof in Illsitz statt. Nachdem die letzte Versammlung nur als Skype-Meeting durchgeführt werden konnte, traf man sich dieses Mal wieder persönlich. Auch wenn die Tagesordnung vollgepackt war, gab es vorher natürlich viel Neues zu erzählen. Neben dem Rückblick auf das letzte Jahr gab es einen Ausblick auf das kommende Jahr. Der ehemalige Vorsitzende Wolfgang Lake-Schwarznecker wurde verabschiedet. Ihm wurde noch einmal zur schon erfolgten Ehrung für die bisherige Arbeit gedankt. Die aus den Ämtern scheidenden Jochen Heft und Dirk Wadewitz wurden mit der silbernen Ehrennadel des IPZV geehrt. Am Ende wurde der neue Vorstand gewählt. Neue Sportwartin wurde Josefine Heinrich-Seyfarth, neue Zuchtwartin Julia Ebermann, Ines Lantzsch übernahm zusätzlich das Ressort Jugend, stellvertender Vorsitzender wurde Stefan Halle und neuer Vorsitzender wurde Andreas Kühl.

A. Kühl (Text), Jana Franke (Foto)

12. September, Hestadagar des IPZV Zweinig e.V., Schwarzbachhof
Der Sommer legte an diesem 12. September eine Glanzleistung hin: Strahlender Sonnenschein und wunderbar warme Temperaturen erwarteten die Besucher, die von nah und fern an diesem Sonntag zu einem Sportplatz im nordsächsischen Sprotta strömten. Ihr Ziel: Das Hestadagar des IPZV Zweinig e.V., welches bereits zum 8. Mal vom Schwarzbachhof unter der Führung von Familie Stichel ausgetragen wurde. Der mitteldeutsche Turnier- und Veranstaltungskalender war dieses Jahr eher rar bestückt, und so wurde dieses 2-jährliche Event von vielen Islandpferdefans noch stärker als sonst herbeigesehnt. Und sie wurden nicht enttäuscht: Das Team des Schwarzbachhofs hat ein Fest des Islandpferdes auf die Beine gestellt, welches die Herzen hat höher schlagen lassen. Angefangen vom gut durchdachten und vielseitigen Tagesprogramm über die liebevolle und detailreiche Gestaltung des Veranstaltungsortes bis hin zur Verköstigung war es ein rundum gelungenes Turnier. 39 Pferd-Reiter-Paare (38 Islandpferde, 1 Tinker)
konnten in insgesamt 11 Prüfungen ihr Können unter Beweis stellen und sich fair miteinander messen, und selbst die Kleinsten kamen in der Kleinen Reiterprüfung mit Führzügelklasse voll auf ihre Kosten. Den Größeren bot das Hestadagar eine breite Auswahl an herausfordernden und lustigen Prüfungen: Neben Klassikern wie dem Fahnenrennen gab es zum Beispiel den Geschicklichkeits-Trail mit einer Menge kreativer Aufgaben; oder den Wikingertölt/-trab, bei dem den Reitern harmonisches und geschicktes Reiten ohne Sattel abverlangt wurde. Besonders publikumswirksam waren die Töltprüfungen mit Pferdetausch, der Überraschungstölt in Kostümierung, sowie die Mehrgangprüfung, bei der die Richter das Gezeigte nachvollziehbar und verständlich kommentierten. Ganz still wurde es bei der Akustikversion der Töltprüfungen, in der die Richter aus den Pferd-Reiter-Teams mit verbundenen Augen den besten „Black und Decker“-Takt kürten – möglich machte dies der Finostrip. Teilnehmer und Zuschauer kamen an diesem wunderbar organisierten Tag gleichermaßen auf ihre Kosten. Es wurde geklatscht, gejubelt, miteinander gelacht, und das schmerzlich vermisste Gefühl von Miteinander war allgegenwärtig. Bei Bulgursalat, Bockwurst im Brötchen und einem teuflisch guten Zupfkuchen tauschte man Erlebnisse der letzten Zeit aus und bewunderte die schönen und gut gerittenen Pferde. Sogar der Shopping-Begeisterung wurde mit einem kleinen, aber feinen Reiter-Flohmarkt Rechnung getragen. Der Verdacht liegt nahe, dass selbst das eingangs erwähnte Sommerwetter kein Glücksfall war, sondern der großartigen Turnier-Organisation des Schwarzbachhofs zuzuschreiben ist. Doch ohne die zahlreichen Helfer wäre so ein Event natürlich nicht möglich: Neben Familie Stichel, die das Zepter in der Hand hielt, wären hier stellvertretend für all die guten Geister Uwe als Verantwortlicher des Turnierplatzes; Norbert und Heidrun mit ihrem Steckenpferd, der Rechenstelle; Angela als gut gelaunte Sprecherin und Marlen als Zeitplan- und Sponsoringbeauftragte zu nennen. Die Richterinnen Ines Lantzsch und Sandra Hoff richteten fair und mit einer guten Portion Humor. Last but not least seien die Sponsoren genannt, ohne deren Hilfe so ein Turnier nur Wunschdenken geblieben wär. Euch allen ein großes Dankeschön für diesen wunderbaren Tag mit unseren Pferden.

Juliane Knoop (Text), Lars Mingram (Foto)

12. September, Vorschau auf das 8. Hestadagar auf dem Schwarzbachhof Sprotta
Es ist wieder soweit! Am 12.September laden wir alle kleinen und großen Reiterinnen und Reiter zum Hestadagar nach Sprotta ein. Für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Zuschauer wird gut gesorgt sein. Für Zuschauer ist die Veranstaltung kostenlos. Die Online-Nennung findet ihr wieder hier auf der Website vom Schwarzbachhof. Nennschluss ist 8.9.2021. Aber wartet bitte nicht bis zum Schluss, sondern meldet euch an, sobald ihr wißt, an welchen Wettbewerben ihr teilnehmen wollt.
Für Fragen an die Nennstelle nutzt ihr am besten unser Kontaktformular.

A. Kühl

27. August, Fohlenschau im Rahmen der Fohlenreise Sachsen/Thüringen, Zweinig
Am gewohnten Ort jedoch unter besonderen Bedingungen trafen sich am Freitag Züchter in Zweinig, um den diesjährigen Fohlenjahrgang zu begutachten. 
Weniger Zuschauer und ohne große Ankündigung fand die Veranstaltung nur in kleinem Rahmen statt. Für jeden Züchter von Islandpferden aus Sachsen ist es die Gelegenheit, seinen Zuchterfolg offiziell bewerten zu lassen. Als Richterin stand Babara Althans vom IPZV e.V. zur Verfügung. Am Nachmittag fand die Bewertung der diesjährigen 7 Hengst- und 3 Stutfohlen statt. Darüber hinaus wurden wieder Stuten basisgeprüft. Mit einer Note von 8,01 wurde Happastjarna vom Geiseltal (Besitzerin Julia Ebermann) als beste Stutfohlen bewertet, bestes Hengstfohlen wurde Vinur von Zweinig (Besitzer Jochen Heft) mit 8,1 Punkten. Die Ergebnisse stellten wieder die hochklassige Zucht aus Sachsen unter Beweis, die sich auch im gesamtdeutschen Vergleich sehen lassen kann. Durch Babara Althans' Bewertungen und ihre fachkundigen Hinweise war die Fohlenschau sowohl für den fachkundigen Besucher als auch für den interessierten Neuling immer wieder sehenswert und informativ.

A. Kühl (Text/Foto)

11. Juli, 1. Jugendvereinswochenende, Islandpferdeverein Hörseltal e.V.
Mit Wiebke Rothe als Jugendvereinswartin des Vereines konnte das Wochenende mit einer frischgebackenen C-Trainerin und Pferdewirtin beginnen. Unter dem Motto stand: Individualtraining. Der Kurs begann bei herrlichem Wetter mit einer kurzen Besprechung der Ziele der Jugendlichen,
die sie mit ihren Pferden oder für sich selbst erreichen wollten. So gab es verschiedene 2er-Gruppen, je nach Ausrichtung der Ziele. Viele wollten am Reitersitz arbeiten, am Takt, an der Haltung oder einfach mit den Schulpferden oder Reitbeteiligungen an der Gymnastizierung.
Alle Jugendlichen hatten für die Mittagspause für Beilagen zum Grillen gesorgt. Insgesamt war der Kurs mit 10 Jugendlichen gut gefüllt und wurde am Ende von allen als Bereicherung für die Vereinsarbeit gesehen. Am Sonntag Nachmittag konnte jeder auf einen erfolgreichen Kurs zurückblicken, viele Ziele konnten erreicht werden bzw.  konnte ein Schritt in die richtige Richtung aufgezeigt werden. Ob es die gerade einzutöltende Stute, der Wunsche nach einer Teilnahme an einem Abzeichenkurs oder einen weiteren Schritt Richtung Haltung, Anlehnung und Vorwärts ihrer Pferde war. Wir freuen uns auf ein 2. Wochenende hoffentlich im Herbst.

Sabine Herschel-Rothe
(Text/Foto)

27. Juni, Reitkurs mit Franziska Reitz, Zweinig
Nach der der langen Kurspause konnten wir zu sommerlichen Temperaturen endlich wieder Franziska zu einem Kurs begrüßen. Auch dieses Mal gab es wieder neue
Reiter-Pferd-Paarungen. Nach den ersten Einzelstunden wurden erste Ziele und Schwerpunkte besprochen, um für jeden Reiter ein individuelles Programm zu erarbeiten. Am Samstag wurde vorwiegend an der Gymnastizierung und Hilfengebung gearbeitet. Danach wurde vorwiegend am Tölt gearbeitet. Durch neue Reiter-Pferd-Paarungen war es auch für die Zuschauer interessant zu sehen, wie sich ein Pferd unter verschiedenen Reitern verhält. Darüber hinaus war es auch für Franziska wieder sehr spannend wie sich die Pferde von Kurs zu Kurs entwickelt haben. Auch an diesem Wochenende konnten die Reiter aber auch die aufmerksamen Zuschauer wieder Anregungen und neue Aufgaben mitnehmen. 


A. Kühl (Text/Foto)

24. Juni, Neue IPZV-C-Trainerin in Thüringen, Islandpferdehof Fröttstädt Domäne
Wir haben eine neue C-Trainerin in Thüringen. Beheimatet auf dem Islandpferdehof Domäne in Fröttstädt, macht Wiebke Rothe gerade eine Ausbildung zum Pferdewirt Haltung und Service in Bestwig-Berlar, Reitschule Berger. Mit Abschluss der Ausbildung im Juni 2021 wird sie noch einige Wochen auf Island auf einem befreundeten Hof arbeiten, um dann in den Hochtaunus zu übersiedeln. Dort hat sie auf dem Akazienhof eine Festanstellung als Trainerin. Wir wünschen Ihr alles Gute auch für die weitere Ausbildung zur Pferdewirtschaftsmeisterin!


 

Sabine Herschel-Rothe (Text/Foto)

12. Juni, Ehrung zur JHV des IPZV in Laatzen
Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde Wolfgang-Lake Schwarznecker für seine langjährige Arbeit und Verdienste sowohl im Landesverband als auch im Länderrat mit der goldenen Ehrennadel geehrt. Er formte den Landesverband von der ersten Stunde an und organisierte unter anderem 2015 die Ostdeutsche Meisterschaft als einen von vielen Meilensteinen seinen Schaffen.


A. Kühl  (Text: A. Kühl/Foto: Christiane Späte)

Januar, Sicherstellung der Versorgung von Pferden im Freistaat Sachsen unter den Maßgaben der Corona-Schutz-Verordnung
Wie in der gesamten Bundesrepublik Deutschland hat auch die sächsische Staatsregierung Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ergriffen, die mit deutlichen Einschränkungen der individuellen Bewegungsfreiheit verknüpft sind. Ziel ist die massive Verringerung sozialer Kontakte, um die Ausbreitung des Virus zu  verlangsamen. Diese Regelungen sind verbindlich. Sie führen zu einer Einstellung des sportlichen Regelbetriebs in Vereinen, Betrieben und Reit-/Fahr- und Voltigierschulen.

Leitfaden für pferdehaltende Vereine und Betriebe mit Publikumsverkehr


.  

Quelle: http://www.pferdesport-sachsen.de, Freistaat Sachsen

A. Kühl (Text/Foto)



Nach oben

1 1 1 1